SitemapImpressumDatenschutzerklärungdeutschenglish
MHH Logo
Medizinische Hochschule Hannover | Carl-Neuberg-Str.1 | 30625 Hannover | Tel.:(+49) 0511-532-0

KinderUniHannover

Warum hat das Auge keine Knochen?

 

Das Wintersemester 2018/2019 der Vorlesungsreihe KinderUniHannover (KUH) startete am 23. Oktober in der MHH. Die Mädchen und Jungen konnten spannende Dinge über das Auge erfahren.

 

Dr. Dorothee Brockmann, Oberärztin der MHH-Klinik für Augenheilkunde, erklärte Faszinierendes über den Aufbau und die Funktion des Auges. Ihre Vorlesung beschäftigte sich vor allem mit der Frage:

 

Warum braucht das Auge keine Knochen?

 

Die Antwort erfuhren die rund 350 Acht- bis Zwölfjährigen, die in den größten Hörsaal der Medizinische Hochschule Hannover (MHH) gekommen waren. Viele von ihnen waren zum ersten Mal bei der KinderUniHannover. Andere, wie der zehnjährige Miguel J. und der neunjährige Eljas D., zählten schon zu den Stammgästen. „Letztes Jahr haben wir alles über die Nase erfahren, heute wollen wir alles über das Auge wissen“, sagte Miguel. Vor allem die Sache mit den Knochen beschäftigte die Jungen. Dr. Brockmann konnte ihren Wissensdurst stillen. Sie erklärte, dass das Auge keine Knochen braucht, da es vom Wassergehalt in Form gehalten wird. Außerdem zeigte die Augenärztin den Kindern, dass wir nicht nur das Auge brauchen, um zu sehen. „Erst die Weiterleitung der Licht- und Farbimpulse an unser Gehirn sorgt dafür, dass in unserem Kopf ein Bild entsteht“, sagte Dr. Brockmann. „Der Lichtreiz ist übrigens der älteste Sinnesreiz, den unser Körper kennt. Es gibt ihn schon seit drei Milliarden Jahren.“ Über diese Aussage staunten die Kinder.

 

Interessant fanden sie auch, wie viele unterschiedliche Augen es bei Lebewesen gibt – beispielsweise die Flachaugen bei Seesternen, die Blasenaugen bei Schnecken und die Komplexaugen bei Insekten mit Panoramablick. „Das Linsenauge, das viele Tiere und auch wir Menschen haben, ist das am weitesten entwickelte Auge“, erläuterte die Augenärztin. In ihre Vorlesung hatte sie kleine anschauliche Experimente eingebaut. So konnten zwei junge „Studierende“ mit Hilfe von Wasserbällen und Bändern nachahmen, wie das Zusammenspiel der Augenmuskeln funktioniert. Am Ende der Vorlesung nahmen die Kinder viele neue Eindrücke mit nach Hause. „Ich weiß jetzt viel mehr über das Auge“, berichtete die neunjährige Nele S., „das ist toll, denn meine Eltern trage beide eine Brille.“  

 

Die weiteren Vorlesungen der KinderUniHannover finden Sie hier.

 

 

Kontakt:

Bettina Dunker

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der MHH

Telefon: (0511) 532-6778

E-Mail: dunker.bettina@mh-hannover.de


Wir geben professioneller Pflege unser Gesicht.

Pflege MHH. Kommen Sie in unser Team. Wir freuen uns auf Sie! Liebe Besucherinnen und Besucher, ...

[mehr]